Home | deutsch  | Legals | Sitemap | Contact | KIT | Uni-HD
Contact

Dr. Regine Kleber and

María García

infoCty0∂heika-research de

Prototypenentwicklung eines skalierbaren, auf metallischen magnetischen Kalorimetern basierenden Multikanal-Detektorsystems für die Suche nach dunkler Materie

Prototypenentwicklung eines skalierbaren, auf metallischen magnetischen Kalorimetern basierenden Multikanal-Detektorsystems für die Suche nach dunkler Materie
Contact:

Dr. Sebastian Kempf, Kirchhoff Institut für Physik, Universität Heidelberg

Dr. Oliver Sander, Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik, KIT

Project Group:Particle Physics, Astroparticle Physics and Cosmology

Abstract

In jüngerer Vergangenheit hat sich zweifelsfrei gezeigt, dass Messungen, bei denen metallische magnetische
Kalorimeter (MMC) als Detektoren verwendet werden, exzellente Ergebnisse liefern, die mit
konventionellen Detektorsystemen nicht erreicht werden können. In dem geplanten Exzellenzcluster
zwischen KIT und Heidelberg stellen auf MMCs basierende Multikanalsysteme daher eine Schlüsseltechnologie
für mehrere dedizierte Experimente zur Suche nach Dunkler Materie dar. Die Implementierung
derartiger Systeme ist allerdings eine technologische Herausforderung, da höchstempfindliche
kryogene Detektoren mit schneller Digital- und Analogelektronik kombiniert werden müssen. Im Rahmen
des hier vorgeschlagenen Projekts soll daher ein Prototyp eines derartigen Multikanal-
Detektorsystems aufgebaut werden, anhand dessen ein verbessertes Verständnis des Zusammenspiels
einer FPGA-basierten Raumtemperaturelektronik und eines kryogenen Detektorarrays gewonnen werden
soll. Der Aufbau wird es zudem erlauben, die Spezifikationen für die Realisierung anwendungsorientierter
großer Detektorsysteme abzuleiten. Das hierbei aufgebaute System wird nach erfolgreicher
Evaluation für die Suche nach dunkler Materie eingesetzt werden.