Home | deutsch  | Legals | Sitemap | Contact | KIT | Uni-HD
Contact

Dr. Regine Kleber and

María García

infoObn3∂heika-research de

Program HEiKA Symposium
Program

HEiKA Symposium Program 

HEiKA Symposium 2014
Symposium

Prof. Dr. Wolfgang H.-H. von Renteln-Kruse

In the session Ageing and Responsibility Wolfgang von Renteln-Kruse will give us some points of discussion to this topic
Foto
Wolfgang von Renteln-Kruse

Wolfgang von Renteln-Kruse ist seit 2002 Chefarzt der Medizinisch-Geriatrischen Klinik und Leiter der Abteilung für Klinisch-Geriatrische Forschung am Albertinen-Haus, Zentrum für Geriatrie und Gerontologie an der Universität Hamburg. Von 2007 – 2014 war er Sprecher des vom BMBF geförderten LUCAS Forschungsverbundes (Longitudinal Urban Cohort Ageing Study). Ein ebenfalls vom BMBF gefördertes Anschlussprojekt startete am 01.07.2014 und heißt: PROLONG HEALTH. Herr von Renteln-Kruse erhielt im Jahre 1996 den Max Bürger Preis der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie. Darüber hinaus ist er apl. Mitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) und Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS).

 


Session: Ageing and Responsibility

"Altern und Verantwortung aus der Sicht eines Altersmediziners"

Mehr Menschen denn je erreichen schon heute leistungsfähig und gesundheitlich relativ unbeeinträchtigt ein höheres Lebensalter. Gleichzeitig wächst aber auch die Zahl hochaltriger Menschen mit alltagsrelevanten Einschränkungen. Eine zentrale Frage ist, ob die Entwicklung von Hilfs- und Pflegebedürftigkeit im Alter positiv zu beeinflussen ist. Wesentliche Faktoren von Lebensführung mit Einfluss auf Alterung unterliegen der Eigenverantwortung. So stellt sich die Frage
nach verpflichtender Verantwortung zur Gesunderhaltung, aber auch nach gesellschaftlicher Verantwortung für entsprechende Rahmenbedingungen. Für „verletzliche“ alte Menschen hingegen wächst anderen Menschen Verantwortlichkeit zu.

Der Vortrag befasst sich auch mit dem Spannungsfeld, wenn die Möglichkeiten zur selbstbestimmten Lebensführung schwinden, der Willen zur Autonomie jedoch erhalten bleibt.